Freitag, 25. März 2011

Vom Sinn des Schweigens

Schweigen kann man aus verschiedenen Gründen. Weil einem die Worte oder die richtigen Worte fehlen oder weil man aus Trauer oder Wut oder Fassungslosigkeit einfach nicht reden kann.
Eine Schweigeminute bedeutet immer das Innehalten zum Gedenken an unschuldige Opfer furchtbarer Ereignisse, wie Kriege oder Unfälle oder auch Naturkatastrophen. Mit dem Schweigen bekundet man die Verbundenheit und das Mitgefühl mit den Betroffenen. Und deshalb werden Schweigeminuten meist in aller Öffentlichkeit durchgeführt, da es zu Hause im stillen Kämmerlein einfach wenig Sinn macht.
Im Internet ist das natürlich etwas schwerer zu Handhaben. Da muss man der Gemeinde schon irgendwie mitteilen, dass man schweigt. Sonst könnte ein Tag ohne Blogeintrag ja auch bedeuten, dass man krank ist oder beschäftigt oder einfach keine Lust hat, was zu schreiben.
Deshalb habe ich am letzten Freitag am Bloggers Day Of Silence teilgenommen. Ich habe inne gehalten und viele andere Blogger mit mir, weil uns die Worte fehlen und diese schreckliche Katastrophe uns fassungslos macht. Es war unsere Art uns zu den Ereignissen zu äußern und unsere freie Entscheidung bei dieser Aktion mitzumachen.

Und ich weiß gar nicht, warum ich mich jetzt hier dafür rechtfertige.Aber was ich in den letzten Tagen in Bloggerland so zu dem Thema gelesen habe, ließ mich mein Schweigen brechen. Obwohl ich manchmal der Meinung bin, dass Schweigen auch etwas sehr Angenehmes sein kann.

Kommentare:

  1. Liebe Jana,
    du musst dich überhaupt nicht Rechtfertigen,jeder Mansch hat das Recht auf eine eigene Meinung und soll auch respektiert werden!
    Liebe Grüsse
    Sonja

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Jana,

    ich würd' mal sagen, mach' dir nicht so'n Kopf ;-) Die Meinungen sind nun mal immer verschieden...

    Auch ich habe am blogger's Day of silence teilgenommen, weil ich's gut und angemessen fand.
    Andere antworteten mit Blogeinträgen wie: Nicht schweigen, sondern handeln...
    Auch das ist gut und richtig (wenn denn gute und helfende Aktionen bei rum kommen)

    Ich habe bsplw. diese Schoko-Kettenbrief-Aktion ignoriert und kam mir erst blöd dabei vor. Aber erstens mag ich diese Kettenbriefsachen grundsätzlich nicht und zweites habe ich lieber privat gespendet.

    Andere fanden diese Schokoaktion aber super (was sich ja sicher mittlerweile erledigt haben dürfte).

    Ich glaube auch im Internet sollte gelten: Jeder so wie er mag!

    Huch, nun hab ich schon wieder so viel geschrieben ;-) sorry,

    Liebe Grüße
    Willow

    AntwortenLöschen