Mittwoch, 24. August 2011

Der kleine Maulwurf

Maulwürfe sind so soooo süß.
Nicht der in meinem Garten.
Maulwürfe sind soooo nützlich.
Nicht der in meinem Garten.
Maulwürfe stehen unter Naturschutz.
Nicht der in meinem Garten. Jedenfalls nicht, wenn er so weitermacht.

Die Geschichte begann wohl schon im letzten Sommer, als sich so ein possierliches Tierchen in unser Haus verirrte. Wir haben ihn vor Hund und Katze bewahrt, ihn hinter dem Sideboard hervorgefischt, ihm die Wollmäuse aus dem Pelz gesammelt und ihn liebevoll in die Freiheit entlassen. Vor dem Abschied habe ich ihm allerdings noch eingeschärft, dass es das letzte Mal war, dass ich sein Leben rette, wenn er anfängt in meinem Garten zu buddeln. Ich hätte es mir schriftlich geben lassen sollen.:O(

Als im Frühjahr der Schnee auf unserem Rasen wegtaute, kamen ungefähr 30 Maulwurfshügel darunter zum Vorschein. Ok, wir hatten sowieso vor, den Rasen mal wieder ordentlich zu belüften und da keine neuen Hügel dazukamen, nahmen wir das nicht so tragisch. Wir haben vertikutiert, gesät und gedüngt, gehegt und gepflegt und langsam wurde aus der Kraterlandschaft wieder ein schöner, sattgrüner Rasen.

Vor sechs Wochen nun entdecke ich einen kleinen Maulwurfshügel mitten auf meinem Rasen. Na gut, denke ich, das ist nicht schlimm. Nehm mir die Schippe, mache die Erde etwas weg, harke den Rest ein bißchen auseinander und schon ist alles wieder gut. Das mache ich seitdem jeden Tag, aber nichts ist hier gut. Das blöde Mistvieh (sorry) gräbt in aller Seelenruhe meinen ganzen Garten um. Der Rekord waren 12!!! Hügel auf ca. 2,5 m² Rasen. Ich habe alles probiert, was einigermaßen legal ist und der kleine Kerl hat Glück, dass ich niemanden kenne, der mir eine Bazooka verkaufen würde.
Ja, ich weiß, sie sind süß und nützlich, aber kann er das nicht woanders sein? Zwanzig Meter weiter ist ein schöne große Wiese, warum ist nicht da süß und nützlich?
Vor ein paar Tagen habe ich bei meinen verzweifelten Recherchen gelesen, dass man die Hügel mit dem Gartenschlauch einfach wieder einschlämmen soll. Das ist gut für den Rasen,  unbequem für den Maulwurf und könnte ihn sogar zum Umzug bewegen. Also hab ich das mal versucht. Mehrmals am Tag gieße ich jetzt dem putzigen kleinen Kerlchen hektoliterweise Brunnenwasser auf den Kopf. Die Hügel sind schon etwas seltener geworden und verlagern ich auch mehr Richtung Zaun und Hecke. Aber vielleicht bilde ich mir das auch ein. Die Hoffnung stirbt schließlich  zuletzt.

Um etwas versöhnlichere Töne anzuschlagen, möchte ich noch erwähnen, dass ich als Kind Maulwürfe geliebt habe. Und ganz besonders diesen hier:

Kommentare:

  1. Hallo! Ich liebe den kleinen Maulwurf :) Der ist immer so putzig! Aber auch ich möchte ihn nicht in meinem Garten :)
    Liebe Grüße
    Klara

    AntwortenLöschen
  2. Geht mir genauso, der kleine Maulwurf ist süß, aber so ein possierliches Tierchen möchte ich nicht im Garten haben. Hoffentlich funktionier Deine Umzugshilfe Richtung großes, schöne Wiese.
    LG Dani

    AntwortenLöschen
  3. Den mag ich auch. Ich habe einen als Schlüsselanhänger von meiner Tochter bekommen. Nee, natürlich keinen echten. *g*
    LG, Heike

    AntwortenLöschen
  4. Wunderbarer Beitrag, ich liege lachend unterm Tisch, genau so geht es uns natürlich auch in unserem Garten (Feld ringsherum). Sie kommen und gehen wie sie wollen.

    Toll geschildert!

    LG Christine
    *die wie blöd am Wellenreiter strickt ;)

    AntwortenLöschen
  5. Hallo Jana,

    hab gerade in Ihrem Blog gelesen und hab dann weiter durchs Internet gesurft. Und wirklich zufällig, ohne dass ich danach geschaut hab, hab ich diese beiden Maulwürfe entdeckt:

    http://www.knitrowan.com/designs-and-patterns/patterns/morris-and-myna-mole

    Sind die nicht toll?

    Trösten Sie sich doch mit dem Sommer-Wetter dieses Jahr, dass gar keins ist. Somit konnten Sie für ein Jahr Ihren Garten dem Maulwurf überlassen und nächstes Jahr zieht er bestimmt weiter und ärgert andere :-)

    Liebe Grüße,
    Tiffany

    AntwortenLöschen
  6. der bursche will sich bei dir nur für die nette hilfe bedanken indem er deinen boden ....ähm...veredelt....
    ich kenn auch noch die tollen methoden als kind von meinem uropa...trabbi auf die wiese, schlauch an auspuff und ab ins maulwurfloch...was hab ich geheult weil ich eben auch an den trickfilmmaulwurf geglaubt habe ^^ - ich kann mich aber nicht erinnern ob der trabbigestank was gebracht hat...
    diese schalldinger aus dem baumarkt helfen, allerdings wandern die biester dann nur ein paar meter weiter...
    ich drück dir die daumen :)
    sylvia

    AntwortenLöschen
  7. Ich sag dir was - mein Schwiegervater legt sich immer auf die Lauer, bis er sieht wie der Maulwurf die Erde aufwirft. Dann schnappt er seinen Spaten gräbt den Maulwurf einfach aus und trägt ihn im Eimer weg. Ist echt wahr, das ist seine bewährte Methode.

    Liebe Grüße und viel Erfolg beim Jagen und Verscheuchen (Bei mir hat die Wühlmaus zugeschlagen, meine Zucchinis sehen plötzlich völlig schlapp aus.....)

    AntwortenLöschen
  8. Hallo Jana,

    ich dachte erst na ob ich schreiben kann das ich mich hier gerade köstlich amüsiert habe,aber nachdem ich gelesen habe das es meinen Vorschreiberinnen zum Teil nicht anders ging,also:Beim lesen deines Beitrages mußte ich pausenlos schmunzeln.Ich drücke dir aber dennoch die Daumen das du den *unerwünschten* Untermieter bald los bist.
    Ja auch ich kenne den Zeichentrickmaulwurf und ja auch ich habe ihn geliebt ;) :)).

    LG Ela

    AntwortenLöschen
  9. ich habe mich köstlich amüsiert über deinen Beitrag hier...ggg...ja ich mag sie auch aber bitte nicht in unserem Garten ;)

    LG Barbara

    AntwortenLöschen
  10. was hab ich es doch gut - in irland gibts naemlich keine maulwuerfe:)) da kann man sich ueber die blogeintraege gut amuesieren, ich weiss.... vermutlich graebt er lieber unter rasen, weil da der boden lockerer ist und weniger durchwurzelt als in einer wiese, wo alles durcheinander waechst? hilft allerdings auch nicht beim vertreiben....

    AntwortenLöschen
  11. So eine Mondlandschaft ist doch was tolles, oder...nee nicht wirklich, auch bei uns wäre auf den Feldern ringsrum genügend Platz.
    Weißt du eigentlich, dass so ein kleiner Kerl ein Revier in Größe eines Fussballplatztes in Anspruch nimmt.
    aaach ja - in diesem Sinne
    LG Sheepy

    AntwortenLöschen
  12. Oh Jana ich mußte auch schmunzeln, aber auch wir haben so unsere Probleme mit Maulwurf und Co., Naturschutzgebiet ringsum.

    Letzte Woche habe ich einen interessanten Beitrag im Fernseh zu diesem Thema gesehen.

    Maulwurf, Einzelgänger, lebt da am liebsten wo er ausreichend kleine Lebewesen, sprich Regenwürmer und Käfer findet, hat ein ausgeklügeltes Tunnelsystem, leider jetzt auch bei euch unterm Rasen. Es gibt keine Möglichkeit ihn wieder loszuwerden, da er unter Naturschutz steht. Lebend fangen und anderswo hinbringen ist auch verboten. Mag keine anderen Tiere um sich herum, deshalb grabe ich immer die Hügel auf und stecke Pferdehaare (Handschuhe benutzen) im den Gang, meistens gefällt ihm der vermeintliche Nebenbuhler nicht und er wandert aus. Bis irgendgwann dann der nächste einzieht, aber die Methode ist wenigstens umweltfreundlich.

    Fazit: Solange der Boden genug Nahrung für ihn bietet wird man ihn nicht endgültig los.

    Den kleinen Maulwurf im Fernsehn, mag ich auch.

    Liebe Grüße Dagmar

    AntwortenLöschen
  13. :-)) Oh Jana, du Ärmste!
    Ich musste zwar ob deines Berichtes herzhaft lachen, aber ich weiß wie ätzend das sein kann.
    Natur ist ja was schönes, aber es gibt auch die weniger schönen Seiten. So ein Maulwurf im Garten, gehört für mich auch eher zur letzten Kategorie.

    Ich bin meinen "Problem-Maulwurf" mit einem sogenannten "Maulwurfvibrator" los geworden.
    Kein Scherz! Das Teil heißt wirklich so.
    Google das mal, bzw. schau direkt bei "Conrad Elektronik". Das sind 30-40 Euro die sich echt lohnen.

    Bis dahin, wünsch' ich dir starke Nerven und eine nie versiegende Wasserquelle :-)

    Willow

    AntwortenLöschen
  14. Ich nehme mal an, dass du die umgedrehten Eimer auf den Maulwurfhügeln auch schon ausprobiert hast, oder? Oder, ich glaube auch mal gelesen zu haben, dass man Flaschen in die Löcher steckt und durch den Ton, der entsteht, wenn der Wind über die kleinen Öffnungen "pfeift"...verzieht sich der Maulwurf auch.
    Naja, fiel mir gerade so ein, aber haste sicher schon probiert. Drücke dir die Daumen, dass er bald umzieht.
    LG
    Anja

    AntwortenLöschen
  15. Die Flaschen in den Maulwurfgang helfen wirklich, zumindest für eine gewisse Zeit :) oder Kinderlärm (wurde zumindest in einen Bericht über den Maulwurf geschrieben). Deinen amüsanten Bericht kann ich nur zustimmen und das aus Erfahrung.
    LG
    Eva

    AntwortenLöschen
  16. Danke für das Lächeln dass Du mir durch Deinem Beitrag auf die Lippen gesetzt hast!
    Aber wir kennen dieses "süße und putzige" Problem auch zur Genüge - leider!
    LG Petra

    AntwortenLöschen
  17. Hallo Jana,
    sowas zu lesen ist ja köstlich, aber ich weiss, wenn man den Maulwurf hat... Aber ein paar Tipps kann ich auch geben: Wir haben, seit wir einen Teich haben, bei dem täglich die Pumpe läuft, keinen einzigen Maulwurf mehr.
    Also es liegt wirklich an den (Schall-)Wellen...
    Mein Schwager hatte in seinem 1500m2 grossen Freizeitgarten auch mal das Problem - seine umweltfreundliche Lösung: Stahlstange in den Boden stecken, mehrfach täglich - wenn möglich - mit einem Hammer drauf klopfen, dass erzeugt eben die Schwingungen die ein Maulwurf nicht mag. Ich hoffe, Du findest eine -für Dich praktikable- Lösung.
    Liebe Grüße
    Elke

    AntwortenLöschen
  18. Ich bin durch Zufall auf deinem Blog gelandet und ich kann dir auch ein paar Ratschläge geben, wir haben dieses Jahr auch so einen lieben Maulwurf in unserem Garten *ggrrrr* Also zuallererst: Jeden Hügel sofort aufraben und ein Loch reinmachen (er mag keine Zugluft), in die Löcher stecke ich noch aufgeschnittene Knoblauchzehen (den Geruch soll er wohl eklig finden), das ganze haben wir konsequent gemacht und nach ca. 1 Woche hat er sich aufs Nachbargrundstück verzogen....

    viel Glück und liebe Grüße
    Tina

    AntwortenLöschen